Bürgermeisterwahl 2018

Ich habe es bisher vermieden, mich gegen die teilweise sehr verletzenden Vorhalte meiner Gegenkandidatinnen zu wehren - Behauptungen, das die Wirtschaft, die Vereine und die Ortsteile in Kyritz unzufrieden sind, sind billigste Polemik.
 

Vielmehr danke ich den örtlichen Wirtschafts- und Vereinsvertretern für die geballte Unterstützung in der Öffentlichkeit. Sie entkräftet die Vorhalte und ist sebstsagend:

Ich freue mich über die Unterstützung aus den Ortsteilen, durch die Ortsvorsteher aus Bork, Rehfeld, Lellichow, Teetz-Ganz, Drewen

Termine:

 

  • 10.10.2018 - 18.30 Uhr Wählerforum auf Einladung der Ortsteile Lellichow, Drewen, Bork, Ganz, Teetz
  • 12.10.2018 von 09.30 - 11.00 Uhr Uhr Bürgergespräch auf dem Marktplatz unterstützt von Frau Prof. Dr. Ulrike Liedtke, SPD Mitglied des Landtages und Frau Sigrid Schumacher, Bündnis 90/ Grüne Mitglied des Kreistages.
  • 14.10.2018 - Bürgergespräche in Holzhausen
  • 16.10.2018 - 19.00 Uhr Wählerforum der AKG und der MAZ in Bluhmˋs Hotel
  • 18.10.2018 - Bürgergespräche in Gantikow
  • 19.10.2018 - 11.00 Uhr Bürgergespräch auf dem Marktplatz
  • 23.10.2018 - von 15.00 - 17.00 Uhr öffnet Herr Heine (Landhotel Heine) die drei neu fertiggestellten Kleinsthäuser. Er lädt Sie in dieser Zeit mit mir als Bürgermeisterkandidatin (privat) ein, um sich davon ein Bild zu machen.
  • 26.10.2018 - von 09.00 - 10.30 Uhr Bürgergespräch auf dem Marktplatz unterstützt von Frau Schumacher, Bündnis 90/Grüne Mitglied des Kreistages.
  • 29.10.2018 - Bürgergespräche in Berlitt
  • 01.11.2018 - 17.00 Uhr Holzhausen - Informationsveranstaltung zur Situation der Kiesgrube Holzhausen u.a. mit der Bürgermeisterin von Zernitz-Lohm und Vertretern Bündnis 90 / Grüne OPR
  • 02.11.2018 - 11.00 Uhr Bürgergespräch Parkplatz KIK Markt Wittstocker Straße unterstützt vin Frau Ina Muhs, SPD Mitglied des Landtages

 

Welche Möglichkeiten hat eine Bürgermeisterin überhaupt?

Die alltägliche Politik ist nach Wahlen oft nicht mehr das Abbild jedes einzelnen Wählerwillen - das ist im Großen der Bundestag, im Kleinen sind es die Gemeinden.

Im Land Brandenburg ist es erklärter Verfassungswille, dass ein Bürgermeister in 8 Jahren seiner Wahlzeit, persönlich Gestalten kann und soll.

 

Er soll somit gerade nicht von Legislaturperioden der Kommunalparlamente und somit unterschiedlichen Mehrheiten abhängig sein. 

Die Idee dahinter ist es, "kompetenten, bürgernahen, unabhängigen" Sachverstand in die Verwaltungen zu holen.